Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   10.11.17 23:34
    italiana reif schwul
   13.11.17 05:25
    http://factorquemgrasa.c
   13.11.17 08:40
   
   15.11.17 07:14
    Diese Nachricht wird hie
   18.11.17 09:36
    深港DJট
   18.11.17 12:20
    неп

http://myblog.de/rennschneckchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Music is the key

Musik macht für mich beim Laufen viel aus. Sie ist für mich Motivation, Taktgeber und aufpasser. Meine Playlists sind an meine Läufe angepasst.

Laufe ich lockere 10km ist die Musik entweder auf Tempo oder auf Spaß ausgelegt.

Laufe ich Halbmarathon, Marathon oder lange Dauerläufer ist es ein buntes Potpourri. Da sind am Anfang dann Songs für ein ruhigeres Tempo dran, zwischendurch dann die Powermucke zum Gasgeben. Dann sind Songs dabei, die dann wieder runterbremsen. Songs zum Motivieren, Songs die mich abhalten aufzugeben.

Manchmal kann man mich dabei beobachten, wie ich lautlos mitsinge. Dabei verändert sich meine Atmung. Ich mache das gerne bei Dauerläufen oder langen Wettkämpfen an den Stellen, an denen es für mich sehr anstrengend wird. Zum  einem um mich abzulenken, zum motivieren oder um über die tiefere Atmung wieder mehr Sauerstoff in den Körper zu bekommen. Das erste mal, dass es so sehr gut funktioniert, fand ich im Fitnessstudio auf dem Laufband raus. Seit dem ist es so drin.

Musik nutze ich nicht nur beim Laufen. Ich nutze sie für Tabata und HIIT. Beim Krafttraining hat es den netten Placeboeffekt, dass ich mehr packe.  Lediglich auf dem Rennrad verzichte ich gerne drauf. Wenn ich nachts fahre okay, da weiß ich, dass kaum jemand unterwegs ist. Aber tagsüber möchte ich meine Ohren lieber beim Verkehr haben.

Hin und wieder laufe ich aber auch ohne Musik. Zum Beispiel, wenn die Technik versagt. Komischerweise immer sehr gerne bei Marathon-Wettbewerben. Entweder das Handy oder die Kopfhörer oder beides.

 Gerne aber auch an einem frühen Morgen. Nur ich, die Vögel, das Kreischen der Krähen, der Takt meiner Füße, meine Atmung, das sind dann gemütliche Dauerläufe, gerne im Frühjahr oder im Herbst, wenn du Luft morgens kalt ist, man seinen eigenen Atem sieht und gerade die Sonne hinter den Bergen aufgeht. Das hat für mich was meditatives. Dann bin ich ganz bei mir, ruhig und entspannt, obwohl ich laufe. Das tut mir gut und deshalb mache ich es auch gerne

19.6.17 03:07
 
Letzte Einträge: Ohne Plan, Regenwetter, Mannheim lernt dazu, Muddiator, Weiter, höher, Gelita, Round & Round


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung